Aktivitäten im Rückblick

Neben den hier gesammelten Veranstaltungen sind Aktive des Haus- und WagenRat e.V. mit Vorträgen auf zahlreichen Veranstaltungen vertreten. Seit seiner Gründung bietet der Haus- und WagenRat e.V. ausserdem Beratung für Wohnprojekte an, insbesondere mit der monatlichen „offenen Projektberatung“ und zahlreichen Einzelberatungen.

Rückblick

2016

November: Infoveranstaltung: „Gibt’s das noch?“ – Fördermöglichkeiten für Hausprojekte

November: in Leipzig findet der von der Montag Stiftung Urbane Räume organisiere Konvent Immobilien für viele – Gemeinwohl gemeinsam gestalten statt und präsentiert Forderungen, um Rahmenbedingungen für gemeinwohlorientierte Immobilien zu verbessern. Der Haus- und WagenRat e.V. saß im Beirat.

Oktober: Die Veranstaltung „Als Mietergemeinschaft das Haus übernehmen?!“ im Pögehaus bringt über 60 Interessierte zusammen.

September: Die Veranstaltung Neubau im Kollektiv – günstig und in Selbstorganisation?“ versucht für den HWR das Thema Neubau erstmals zu bearbeiten.

September: Die Urbane Werkstatt bringt 20 nachbarschaftlich engagierte Haus-, Kultur- und Gartenprojekte für ein Wochenende nach Leipzig. Organisiert vom Bildungswerk „Stadt von unten“ e.V. in Zusammenarbeit mit der Montag Stiftung Urbane Räume.

Sommer: Das städtische Programm „Netzwerk Leipziger Freiheit – Initiative für kooperatives und bezahlbares Wohnen“ nimmt seine Arbeit auf, bringt verschiedene Leipziger Vereine und Akteure an einen Tisch. Der Haus- und WagenRat e.V. bringt seine Ansätze ein.

April: Veranstaltung „Die Versprechen der kreativen Zwischennutzung – Kritische Ausblicke“ in Chemnitz gemeinsam mit StadtHalten e.V. und Urbane Polemik (Kompott) e.V.

April/Mai: Veranstaltungsreihe „Rund um’s Bauen“ beginnt mit den Schwerpunkten „Der Hausschwamm“ und „Nutzungsänderung und Bauantrag“

März: Informationsabend „Raus auf ́s Wurzner Land!“ – Neue Chancen für alternative Wohn- und Nutzungsformen im ländlichen Raum. Gemeinsam mit den Bürgermeistern der Region Leipziger Muldenland und dem Arbeitskreis integriertes Wohnen.

März: Informationsabend „Gemeinschaftlich Wohnen – Solidarisch Leben!“ in Chemnitz gemeinsam mit StadtHalten e.V. und Urbane Polemik (Kompott) e.V.

Januar: Workshop „Direktkredite und Vermögensanlagegesetz. Viele Projekte finanzieren sich über „Direktkredite“. Über die neuen Regeln, die seit Anfang 2016 dafür gelten, informierte der Workshop. Gemeinsam mit dem Mietshäuser Syndikat Leipzig.

2015

ganzjährig: monatlich offene Projektberatung, zahlreiche Einzelberatungen.

November: Workshop „Geflüchtete in Wohnprojekten“. Viele Wohnprojekte fragen sich, wie sie Geflüchtete bei sich unterbringen können. Welchen Bedarf an Wohnraum und welche Unterstützungsstrukturen gibt es? Der Workshop vereinte Erfahrungsberichte, erörterte rechtliche Grundlagen und notwendige Formalitäten. Ein Workshop in Leipzig gemeinsam zym e.V.

Herbstsemester: Veranstaltungsreihe „Wohnprojekte – Vom Wunsch zur Wirklichkeit“ an der Volkshochschule Leipzig gemeinsam mit dem Arbeitskreis Integriertes Wohnen e.V.
Seminare zu Rechtsformen, Gruppenfindung und Planung.

September: Workshop „Wege zum selbstverwalteten Wohnprojekt“ – Mietshäuser Syndikat und andere Rechtsformen auf dem „Solikon“ (Kongress für Solidarische Ökonomie) in Berlin

April: Mitorganisation des 7. Wohnprojektetags in Leipzig unter dem Motto „Mehr als Wohnen – Selbstorganisierte Wohnprojekte zwischen Experiment und Wohnungsmarkt”

bis März 2015 Teilnahme an den „Akteurs- und Expertenworkshops“ teil im Rahmen der Erarbeitung des „Wohnungspolitischen Konzepts“ der Stadt Leipzig.

Februar: Stellungnahme zur Massenunterkunft für Geflüchtete: „Eine Sanierung der Unterkunft für Geflüchtete in der Torgauer Straße verpasst die Chance auf selbstbestimmtes Wohnen und alternative Wohnkonzepte“ Die ausführliche Stellungnahme beleuchtet die Thematik im Zusammenhang mit der aktuellen wohnungspolitischen Debatte in Leipzig und zeigt ganz konkret Alternativen zur Massenunterbringung auf.

Februar: Filmvorführung Verdrängung hat viele Gesichter“ mit Diskussion zur Rolle von Baugruppen in der Stadtentwicklung

Februar: Der HWR bezieht sein neues Büro im Hausprojekt „Kunterbunte 19″ in der Georg-Schwarz-Str. 19.

Januar: 2. Preis für AG Konzepte. Die Konzept-AG des HWR gewinnt unter dem Motto Kooperatives Wohnen ist kein architektonisches Problem“ einen zweiten Preis für ihr Konzept „Teilhaus mit Joker“ beim Wettbewerb der Leipziger Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft LWB. Mehr dazu…

2014

seit Gründung: Beratung, monatlich offene Projektberatung

Oktober: Stellungnahme und offener Brief „Entwurf für Kleinanlegerschutzgesetz gefährdet Zukunft sozialintegrativer Wohnprojekte (nicht nur) in Leipzig“

August: Im Rahmen der Degrowth-Konferenz stellt der Haus- und WagenRat einen Info-Wagen zum Bauwagenleben auf. Gemeinsam mit der Stiftung Trias findet der Workshop: „Gemeingut Boden – Wege gegen die Spekulation“ statt.

seit Mai 2014 Mitarbeit in „Akteurs- und Expertenworkshops“ zur Fortschreibung des Wohnungspolitischen Konzeptes der Stadt Leipzig. Beitrag zum 3. Workshop am 1.10.2014

Mai: Informations- und Diskussionsveranstaltung: „Und nach dem Hype? Eine Kritik der Zwischennutzung“ im Vorfeld des BUKO in Leipzig.

April: Gründung des Haus- und WagenRat e.V.